Search

Schütze-Vollmond



Der Vollmond präsentiert sich diesmal auf der Schütze(Mond)-Zwillinge(Sonne)-Achse. Und damit befindet er sich in den gleichen Zeichen wie die Mondknoten. Das heißt, die Themen Lernen, Kommunikation und Horizonterweiterung bekommen besondere Betonung.


In der Zeit um den Vollmond wird Licht auf unsere unbewussten Anteile geworfen, speziell in diesen Bereichen. Vielleicht verstecken sich in uns noch Teile, die an schon lange veralteten Glaubenssystemen hängen. Möglicherweise halten wir starr an Einstellungen, geistigen Konstrukten oder Idealbildern fest, die unserem Entwicklungsstand gar nicht mehr entsprechen. Jetzt sind wir eingeladen, dort hinzuschauen. Wir dürfen lernen. Durch unsere Erfahrungen und durch das Leben selbst.


Achtsam die Wahrheit sprechen


Mars im Quadrat zu Sonne und Mond

Mit dem kämpferischen Planeten Mars kommt da einiges an Energie auf uns zu. Das kann beispielsweise dazu beitragen, dass wir uns voller Kraft in neue Projekte stürzen. Aber auch gesteigerte Aggression und übertriebener Ehrgeiz können sich zeigen. In Kombination mit dem Mond kann es auch passieren, dass wir leichter gereizt sind und eher zickig (re)agieren. Das Verlangen danach, zuerst die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen, ist in diesen Tagen wahrscheinlich stärker als sonst spürbar.


Wenn du jetzt eine Tendenz wahrnimmst, deine Einstellungen und Glaubensmuster kampflustig zu verteidigen, dann erinnere dich daran, dass du zuerst bei dir selbst schauen darfst, ob du überhaupt noch am richtigen Weg bist. Tief durchatmen, nachdenken und -spüren ist besonders wichtig, wenn Mars im Spiel ist. Der sieht nämlich schnell rot und schießt dann gerne über’s Ziel hinaus. So tut man manchmal Dinge, die man ganz schnell wieder bereut… Aber: Du darfst auf jeden Fall deine Wahrheit sprechen! Nur bitte mit möglichst viel Achtsamkeit und Wertschätzung dem/der Anderen gegenüber.


Besonders da Venus noch rückläufig ist, und ab 18. Juni auch Merkur, sollten wir auf den Bereich der zwischenmenschlichen Kommunikation ohnehin besonderes Augenmerk legen. Mit dem Zeichen Krebs kann es allzu schnell passieren, dass ein Wort in die falsche Kehle gelangt und wir trotzig reagieren oder uns beleidigt zurückziehen. Es ist jetzt gut, möglichst freundlich zu bleiben und Kritik lieber in Ich-Botschaften zu transportieren.


All das kann dir natürlich nicht nur in dir selbst, sondern auch im Außen begegnen. Oft bekommen wir diese Themen sehr gut von unserem Gegenüber gespiegelt. Da ist es besonders interessant hinzuschauen. Wenn dir das passiert, dann ist dies eine tolle Gelegenheit, Verständnis für den/die Andere/n zu entwickeln.

Hinter die Schleier blicken


Neptun ist ebenfalls an diesem Aspekt beteiligt und hängt gerne einen Nebel über die Bereiche, in denen er wirkt. Konkret heißt das, dass jetzt möglicherweise unser Blick auf die Dinge nicht so klar ist. Wir reagieren vielleicht aus Instinkten heraus, ohne uns über die Gründe und Konsequenzen bewusst zu sein. Der Nebel der Verklärung und Illusion kann ganz schön zäh sein. Gleichzeitig kann er dabei helfen, aggressive Tendenzen abzumildern. In jedem Fall gilt: Immer schön das Bewusstsein trainieren und versuchen, hinter die Schleier zu blicken! Gut auf den Körper zu achten, ihn zu nähren und zu erden ist gerade besonders hilfreich. Es klärt den Geist und beruhigt auch unser Nervensystem.


Diesmal möchte ich dir folgende Fragen mitgeben. Sie sind in den nächsten Wochen auch noch sehr passend. Nimm sie gerne in deine Meditation mit, beantworte sie in deinem Tagebuch, oder lass sie einfach auf dich wirken…

  • Welche Glaubensmuster wirken noch in mir?

  • Habe ich das, woran ich glaube, überprüft und reflektiert?

  • Hinterfrage ich regelmäßig meine Einstellung zu den Dingen des Lebens?

  • Spreche ich meine Wahrheit klar und deutlich aus?

  • Kommuniziere ich so, dass andere Menschen mich leicht verstehen?

  • In welcher Haltung kommuniziere ich? Schwingt genug Wertschätzung mit?

Verletzungen und Schatten heilen


Sonne/Venus und Mond bilden harmonische Aspekte zu Lilith und Chiron

Diese Aspekte können die stürmische Mars-Energie und die vernebelnde Neptun-Kraft in konstruktive Bahnen lenken, wenn wir es bewusst angehen.

Der Schlüssel in dieser Zeit ist besonders unser Zugang zu unseren eigenen wunden Punkten, zu unserer Verletzlichkeit und gleichzeitig zu den Schattenaspekten in uns. Die Frage lautet: „Was verletzt mich und wodurch verletze ich?“


Wenn wir dahin unsere Aufmerksamkeit lenken und mutig sind, auch dort hinzuschauen, wo nicht alles aus rosa Wolken besteht, dann kann sich das eigene unbewusste Erleben durch das Spüren der Gefühle in ein größeres Maß an Bewusstheit verwandeln. Wir bewegen uns sozusagen auf ein höheres Level – sofern wir dies wählen.


Insgesamt bekommen wir jetzt einen leichteren Zugang zu allen Themen der Weiblichkeit und können auch tiefe Heilung erfahren. Durch Mars wird sich das Ganze womöglich nicht immer einfach und fließend anfühlen. Diese aktive, oft auch harte Energie kann immer wieder dazwischenfunken. Es ist daher gut, in diesen Momenten hinzuschauen und anzunehmen, was sich gerade zeigt. Es sind immer Hinweise auf die Themen, die wir lösen dürfen. Insofern triggern uns diese Kräfte auch beständig, um uns an unser eigenes Potenzial zu erinnern. Und das ist ja letztendlich etwas sehr Wertvolles.


Die eigene Genialität entfalten


Uranus im harmonischen Aspekt zu Merkur

Zu guter Letzt haben wir noch einen ganz spannenden Aspekt, der die eigene Genialität schön unterstützt. Um welchen Bereich es auch bei dir geht, die Zeit ist günstig für kreative Ideen und Geistesblitze. Wenn du also gerade nach Inspiration suchst oder etwas Neues kreieren möchtest, dann nimm dir in diesen Tagen bewusst Zeit und Raum für schöpferische Prozesse. Natürlich kann man geniale Einfälle nicht bewusst steuern oder herbei manifestieren. Aber man kann gute Rahmenbedingungen dafür schaffen. Ich lade dich ein, über folgende Fragen nachzudenken oder zu meditieren:


  • Was brauche ich um schöpferisch zu sein?

  • In welcher Umgebung, mit welchen Rahmenbedingungen bin ich am kreativsten?

  • Wann habe/hatte ich die genialsten Ideen? Was war zu dieser Zeit/an diesem Ort besonders?

  • Wie fühlt es sich an, wenn ich hochkreativ bin?

  • Was kann ich selbst dafür tun, um in diesen Zustand zu gelangen?

Ich bin neugierig, wie es dir gerade geht und wie du diese Zeit erlebst. Schreib mir sehr gerne eine Nachricht oder kommentiere diesen Beitrag auf Facebook/Instagram. Ich freu mich sehr, von dir zu lesen!

Hab eine wunderbare Vollmond-Zeit!